NUN KOMM HERBEI, DU LIEBER MAI!

Der April mit dem Osterfest und seinen typischen Wetterkapriolen ist nun vorbei. Er hatte in diesem Jahr wirklich alles im Gepäck. Sogar richtige Wintertage mit Schnee waren nochmals dabei. Doch nun starten wir freudig in den „Wonnemonat“.

Der Osterhase hat uns doch tatsächlich gefunden und sowohl in der Kita als auch zu Hause reich beschenkt. In der Kita durften leider auch in diesem Jahr nicht alle Kinder mitsuchen. Doch die Erzieherinnen halfen dem Osterhasen fleißig und brachten die Geschenke bis an die Haustür oder den Garten.

Nun dauerte es nicht mehr lange und wir konnten wieder alle bei uns begrüßen. Neue Regeln brachten neue Anforderungen an uns alle. Doch es ist toll mitzuerleben, wie stolz und selbständig die Kindergartenkinder die neue Situation meistern, sich schon an der Haustür von den Eltern zu verabschieden und in ihre Gruppen zu gehen. Die Kleineren erhalten noch ein wenig Hilfe, doch auch sie sagen oft: „Das kann ich schon alleine!“

In den letzten Wochen haben wir wieder einiges gelernt und erlebt. Bei den Großen startete die Vorschule wieder, sie reisten ins Zahlenland und die „Erdmännchen“ starteten mit einem Projekt zu gesunder Ernährung und gesundem Kochen. Die ersten Arbeiten an unseren Kinderbeeten wurden vorgenommen und alle hoffen, dass es bald grünt und blüht. In der Gruppe der „Kleinen Füchse“ startete das Projekt „Feuer, Wasser, Luft und Erde“ mit vielfältigen Angeboten. Ebenso wie hier gab es aber auch in allen anderen Gruppen viele neue Erlebnisse und spannende Entdeckungen.

Und natürlich werkelten alle Kinder fleißig an Heimlichkeiten für den „Mutter – und Vatertag“.

Nun hoffen wir alle auf richtig schönes Frühlingswetter, das uns nach draußen lockt. Denn draußen ist es doch am schönsten!

Wir wünschen Ihnen allen schöne Maientage, lassen Sie sich zum Mutter –und Vatertag verwöhnen und erleben Sie ein schönes Pfingstfest!

Alles Liebe!

Ihre und Eure „SONNENKINDER“!

Gedichte zum Muttertag

Liebe Mama!

Wir wären nie gewaschen und meistens nicht gekämmt.

Die Haare wären dreckig und schmutzig wäre das Hemd

Wir äßen Fisch mit Honig und Blumenkohl mit Zimt,

wenn Du nicht täglich sorgtest, dass alles klappt und stimmt.

Wir hätten nasse Füße und Zähne schwarz wie Ruß

Und bis zu beiden Ohren die Haut voll Pflaumenmus.

Wir könnten auch nicht schlafen, wenn Du nicht nochmal kämst

Und uns, bevor wir träumen, in Deine Arme nähmst.

Und trotzdem sind wir alle, auch manchmal eine Last;

Was wärst Du ohne Kinder?

Sei froh, dass Du uns hast!!!!

Mama

Jedes Blümchen braucht die Erde,

und das warme Sonnenlicht,

denn sonst hat es kein Zuhause,

ist dann traurig sicherlich.

Jedes Blümchen braucht die Erde,

dass es richtig stehen kann

Und ich brauche meine Mama,

bis ich groß bin irgendwann!